Sparagna e il natale popolare

Sparagna und das volkstümliche weihnachtsfest

Das weihnachtliche Liedgut ist in allen Regionen tief verwurzelt, in denen sich je nach Dialekt, Traditionen und Rhythmus, die für das Gebiet typisch sind, eigene Formen herausgebildet haben. Im Zuge des Folk Revival zu Beginn der 1960er Jahre begann man auch, ein liturgisches Repertoire zu sammeln und in neuen Formen wiederzugeben, das nie ganz verschwunden war, dessen Überleben jedoch durch den Vormarsch der Christmas Songs in den Massenmedien stets gefährdet ist. Seit den 1980er Jahren widmet Ambrogio Sparagna (1956) einen bedeutenden Teil seiner Arbeit als Forscher und Musiker dem Erhalt regionaler Traditionen und greift Gesänge auf, die häufig noch bei Novenen und liturgischen Feiern von den Alpen bis nach Sizilien zu hören sind. Ausgehend vom Latium und Mittelitalien hat er seine Bemühungen um eine Neubelebung erst auf den Süden und dann den Norden Italiens ausgedehnt, unter Beteiligung authentischer Interpreten der unterschiedlichen Traditionen. Sie vereinen sich in der Formation Orchestra Popolare Italiana, die im Auditorium Parco della Musica in Rom zu Hause ist und jedes Jahr (seit 2008) während der Weihnachtsfeiertage La Chiarastella aufführt, eine Veranstaltung, die Kultstatus hat und dem volkstümlichen Weihnachten gewidmet ist. Zu den wiederentdeckten Schätzen gehören auch das wegweisende Werk des hl. Alfonso Maria de’ Liguori, dem Sparagna häufig neue Musik hinzufügt, sowie die Neuinterpretation von Weihnachtsliedern aus dem klassischen Repertoire (z.B. die  Pastorale von Donizetti).