Lascia ultimo ballo per me

Lascia l’ultimo ballo per me

In den fabelhaften 1960er Jahren gab es eine ganze Reihe von „saisonalen“ Tänzen: Die Moden folgten beständig aufeinander, Jahr für Jahr, und erreichten im Sommer einen Höhepunkt. Sie setzten sich auch in Italien durch und begeisterten die junge Generation, aber nicht nur sie: Kino und Fernsehen griffen die Tänze ebenfalls auf, die den frischen Wind in einem Land verkörperten, das sich danach sehnte, mit der übrigen modernen Welt gleichzuziehen. Die Sammlung umfasst etwa ein Jahrzehnt von Liedern, die mit ebenso vielen, mehr oder minder vergänglichen Tänzen einhergingen: Während der Cha-Cha-Cha (der in den fünfziger Jahren Furore machte) und der Twist die Zeit überstanden und – ebenso wie der Samba und die langsamen Tänze - zu ´Evergreens` wurden, waren der Madison und der Hully Gully nur kurz populär und das gleiche gilt für den Surf und den Sirtaki, die bald wieder in Vergessenheit gerieten. Alle wichtigen Gruppen und Sänger begaben sich in die Sphäre der kurzlebigen Musik und übertrafen in einigen Fällen (Mina zum Beispiel) das Original. Die meisten Coverversionen wurden auf Italienisch aufgenommen, einige wenige allerdings in der Originalsprache, hier ist wiederum Mina zu nennen, außerdem Marcellos Ferial, eine italienische Gruppe, die als Südamerikaner ausgegeben wurde.